Variable Zinssätze – Stolperfalle für Bank und Kunde

Eigentlich ist die Sache ja klar: Sie vereinbaren mit Ihrer Bank einen variablen Zinssatz für den Kontokorrentkredit oder auch ein Darlehen. Dieser variable Zins ist heute typischer Weise an einen Referenzzinssatz gebunden. Die Wirkung ist einfach: Verändert sich der Referenzzins, so ändert sich mit einer definierten Zeitverzögerung (zum Beispiel alle drei Monate) auch der variable Zinssatz Ihres Kredits.

So klar, so einfach. Einzige Voraussetzung: „Man“ denkt daran.

Wie es auch laufen kann, hat jetzt ein Beraterkollege aus einem aktuellen Beratungsfall geschildert. Damit Ihnen das im Falle des Falles nicht passiert, lesen Sie den Erfahrungsbericht bei den Mittelstandsbotschaftern des Creditreform-Magazins.