Ihre Ratingnoten sollten Sie kennen und einschätzen können

Viele Unternehmerinnen und Unternehmer kennen unverändert nicht die Ergebnisse der Bankenratings ihrer kreditgebenden Banken und Sparkassen. Sollten Sie aber! Das heißt dreierlei:

  1. Sie müssen bitte danach fragen, wenn Ihre Bank oder Sparkasse nicht von sich aus darüber informiert. Sie haben darauf zwar keinen gesetzlichen Anspruch – aber einen Anspruch aus einer fairen Geschäftspartnerschaft: Denn Sie haben die Informationen über Ihr Unternehmen zur Verfügung gestellt, auf deren Basis dieses Rating erstellt wird. Also sollten Sie im Gegenzug über die Ergebnisse informiert werden.
  2. Sie sollten die Ratingnote Ihrer Bank oder Sparkasse einschätzen können mit der Frage: Was bedeutet diese Note für die weitere Kreditvergabebereitschaft meines Bankpartners? Diese Frage beantwortet Ihnen vielleicht auch Ihre Bank – auf jeden Fall aber die Vergleichsübersicht des Bundesverbandes Die KMU-Berater, die Sie unter www.ratingnoten.kmu-berater.de herunterladen können.
  3. Sie sollten die Ratingergebnisse Ihrer zwei oder drei kreditgebenden Banken und Sparkassen auch vergleichen können. Dafür benötigen Sie die Ausfallwahrscheinlichkeit. Auch diese finden Sie in der Vergleichsübersicht der KMU-Berater und können so prüfen, wie weit die Ergebnisse Ihrer verschiedenen Kreditgeber ggf. auseinander liegen.