Kennen Sie das Rating Ihrer Bank über Ihr Unternehmen?

Immer noch antworten viele Unternehmen auf diese Frage mit einem klaren „Nein“. Sie sollten Ihr Rating aber kennen. Denn es ist eine wesentliche Grundlage für die Kreditentscheidung Ihrer Bank/en. Und ein Faktor für die Einschätzung Ihrer eigenen Verhandlungsmachtposition.

Folgende fünf Fragen sollten Sie Ihren Banken stellen:

  1. Welches sind die wesentlichen Beurteilungskriterien des Rating – sowohl im Bereich der Kennzahlen-Analyse (quantitative Seite / Hardfacts) wie im Bereich der Beurteilung der kaufmännischen Unternehmensführung (qualitative Seite / Softfacts) ?
  2. Wie lautet die Ratingnote Ihres Unternehmens?
  3. Was bedeutet diese Ratingnote für die Kreditbereitschaft der Bank (Einordnung der Note auf der Notenskala der Bank)?
  4. Wie lautet die Ausfahllwahrscheinlichkeit, die hinter der Ratingnote steht (nur mit dieser können Sie die unterschiedlichen Notenskalen Ihrer Bankpartner mit einander vergleichen)?
  5. Wo sieht die Bank aus ihrem Rating heraus die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens?

Nehmen Sie den Blickwinkel Ihrer Bank/en ernst. Banken haben einen anderen Blickwinkel als Sie als Unternehmer/in (eher risiko-geprägt). Gerade das macht den Austausch darüber so wertvoll!